Prostatitis Symptome

Mehr als die Hälfte der männlichen Bevölkerung leidet an Prostatitis. Diese Krankheit ist durch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in der Prostata gekennzeichnet. Die Krankheit ist akut oder chronisch. Es tritt bei jungen Männern im Alter von 20 bis 45 Jahren auf. Aber nicht jeder weiß, wie sich Prostatitis manifestiert und warum sich eine Entzündung entwickelt. Wenn man die Krankheit nicht ernst nimmt, ist sie eine der häufigsten bei Männern.

Viele Patienten bevorzugen, wenn Symptome einer Prostataentzündung auftreten, alternative Methoden zur Behandlung von Prostatitis, was höchst unerwünscht ist. Bei Bedarf verschreibt der Arzt selbst die eine oder andere alternative Medizin zur Behandlung. Und in der Anfangsphase müssen Sie bestimmte Medikamente verwenden.

Ursachen der Krankheit

Der Entzündungsprozess in der Prostata tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer bakteriellen Infektion auf. Es gibt keine genauen Ursachen für Prostatitis, da die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des Prostatagewebes mit der Schwächung des Immunsystems zunimmt. Die Erreger der Pathologie können Staphylokokken, Escherichia coli, Enterokokken, Pseudomonas aeruginosa sein

Diese Infektionserreger kommen in den Schleimhäuten und in der Haut eines gesunden Menschen vor, können jedoch die Entwicklung eines Entzündungsprozesses hervorrufen, wenn prädisponierende Faktoren auftreten:

  • unangemessenes Sexualleben: seltener Sex, unterbrochener Sex mit unvollständiger Ejakulation;
  • Unterkühlung;
  • ein sitzender Lebensstil;
  • Stauung in den Beckenorganen;
  • häufige urologische Erkrankungen, Geschlechtsinfektionen;
  • Stress;
  • Tragen Sie enge Kleidung, die die männlichen Genitalien strafft.
  • chronische Vergiftung mit Alkohol, Drogen, chemischen Mitteln;
  • Perinealverletzung;
  • verminderte Immunität.

Die Hauptsymptome einer Prostatitis hängen hauptsächlich von der Form der Krankheit ab (akut, chronisch). Es wird empfohlen, Entzündungen der Prostata rechtzeitig zu behandeln, da sonst die Krankheit andauert und sich regelmäßig wiederholt. Daher sollte jeder Mann wissen, wie die Prostatitis beginnt und auf welche Anzeichen er zuerst achten muss.

Ätiologie der chronischen Prostatitis

Chronische Prostatitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer akuten unbehandelten Entzündung der Prostata. Während der Remissionsperiode ist ein Mann besorgt über leichte Schmerzen im Perinealbereich, die durch Urinieren, Stuhlgang und Intimität verstärkt werden. Bei Belastung kann ein leichter Schleimausfluss aus der Harnröhre auftreten.

Die Ursachen für die Verschlimmerung der chronischen Prostatitis können beliebige Faktoren sein: Stress, erzwungene Einschränkung der Entleerung des Rektums oder der Blase, Tragen enger Unterwäsche, Genitalinfektionen. Während einer Exazerbation können die pathologischen Symptome nur geringfügig zunehmen, was sich in einem Anstieg der Körpertemperatur und einer leichten Hyperthermie äußert. Männer mit chronischer Entzündung der Prostata neigen zu häufigen Rezidiven der Krankheit. Selbst eine kurzfristige Verstopfung des kleinen Beckens kann als Ursache für die Krankheitsentwicklung dienen.

Formen und Symptome einer akuten Prostatitis

Die Form der Krankheit hängt davon ab, welche Anzeichen einer Prostatitis bei Männern vorliegen. Akute Entzündungen in der Drüse treten hauptsächlich auf. Die Krankheit hat drei Formen: katarrhalisch, follikulär und parenchymal. Letzteres ist am schwierigsten. Männer wissen oft nicht einmal, welche Symptome einer Prostatitis auf den Beginn der Entwicklung des Entzündungsprozesses hinweisen.

Auf welche Anzeichen einer Prostatitis sollten Sie besonders achten? Erste Manifestationen der Krankheit:

  • ziehende Schmerzen im Perineum und in der Schamgegend;
  • Beschwerden beim Wasserlassen nach intimem Kontakt;
  • Zerbrechlichkeit, Schwäche;
  • leichter Temperaturanstieg.

Das katarrhalische Stadium einer Prostataentzündung wird als das einfachste angesehen, aber eine Behandlung zu Hause ist immer noch kontraindiziert. Verzögerung kann zur Entwicklung eines chronischen Entzündungsprozesses führen. Sie können den Rat von Heilern oder Freunden nicht verwenden, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren, da der Urologe die effektivste und korrekteste Behandlung verschreiben kann.

Die Entzündung der Follikelform ist akuter. Es gibt starke Schmerzen im Perineum und Penis, die Beschwerden können die gesamte Lendengegend bedecken. Das Hauptsymptom dieser Form der Prostatitis bei Männern sind qualvolle Schmerzen, die es nicht ermöglichen, das Rektum und die Blase vollständig zu entleeren. Im Zusammenhang mit dieser Art der Entzündung der Prostata entwickelt sich eine akute Harnverhaltung und die Lebensqualität des Patienten wird verändert. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, kann die Krankheit zum nächsten Stadium fortschreiten: Parenchym.

Parenchymform der Krankheit

Parenchymsymptome einer Prostatitis bei Männern:

  • eine schwerwiegende Erkrankung des Patienten;
  • Die Zunahme des Urinierens zu Beginn der Krankheit führt schnell zu Dysurie (vollständige Harnverhaltung).
  • der Appetit ist reduziert, der Patient hat Durst;
  • Blähungen, Unfähigkeit, den Darm aufgrund eines schweren Schmerzsyndroms zu entleeren;
  • Schleimausfluss aus dem Rektum kann auftreten;
  • Die Körpertemperatur ist erhöht und bleibt innerhalb von 39 ° C.

Eines der Anzeichen einer Prostatitis bei Männern dieser schweren Form sind akute Schmerzen der Prostata beim Abtasten. Die Untersuchung der Palpation des Patienten in diesem Stadium des Entzündungsprozesses ist aufgrund des schweren Zustands und der Beschwerden im Genitalbereich schwierig. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine qualifizierte Behandlung begonnen wird, kann die Krankheit durch den Übergang der Infektion auf benachbarte Organe, das Auftreten eines Abszesses oder die Entwicklung eines chronischen Entzündungsprozesses kompliziert werden.

Wenn sich vor dem Hintergrund von Urethritis, Urolithiasis und anderen Pathologien der Harnorgane eine akute Entzündung entwickelt, können Blutverunreinigungen und Eiter im Urin auftreten. Oft finden Experten Spuren von Protein. Bei Harnverhaltung ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch einen akuten Beginn mit einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens und starken Schmerzen im Schambereich. Die Körpertemperatur steigt im Allgemeinen an. Das Auftreten von Gelenk- und Muskelschmerzen vor dem Hintergrund einer schweren Vergiftung ist möglich.

Der Verlauf der chronischen Prostatitis

Wenn Symptome einer chronischen Prostatitis auftreten, gehen Männer nicht immer ins Krankenhaus. Schmerzschmerzen können relativ leicht toleriert werden und die Patienten beeilen sich nicht, einen Urologen zu konsultieren. Trotz der Tatsache, dass chronische Prostatitis bei einem Mann weniger ausgeprägte Symptome aufweist als eine akute Form der Entzündung, bedroht die Krankheit direkt die sexuellen und reproduktiven Fähigkeiten des Patienten. Die Behandlung der chronischen Form der Pathologie ist länger und erfordert in einigen Fällen sogar chirurgische Eingriffe.

Symptome einer chronischen Prostatitis bei Männern:

Prostatitis Symptome
  • das Schmerzsyndrom anhaltender Natur, schmerzhafte Schmerzen, die sich oberhalb des Schambeins im perinealen Bereich befinden, neigen dazu, während des Urinierens nach dem Geschlechtsverkehr zuzunehmen;
  • leichte Schwierigkeiten beim Wasserlassen, intermittierender Urinfluss ist das Hauptsymptom einer chronischen Prostatitis;
  • Ausfluss aus der Harnröhre nach harter Arbeit oder Stuhlgang;
  • sexuelle Dysfunktion.

Bei chronischer Prostatitis bleibt die Temperatur im Allgemeinen normal. Während einer Exazerbation kann jedoch ein fieberhaftes Syndrom auftreten. Normalerweise weist eine Temperatur von 37 ° C mit Prostatitis auf einen langsamen Entzündungsprozess hin. Es ist ziemlich gefährlich, insbesondere für die reproduktive Gesundheit eines Mannes.

Chronische Entzündungen treten unmerklicher auf und manifestieren sich normalerweise nur bei häufigem Wasserlassen und erektiler Dysfunktion. Remissionen führen zu Rückfällen, aber viele Männer ziehen es vor, ihr heikles Problem nicht an den Urologen zu richten, was auf ein extremes Maß an Verantwortungslosigkeit hinweist. Die Krankheit kann selbst bei jungen Männern zu Unfruchtbarkeit führen, und in einem höheren Alter verbirgt sich Prostatakrebs manchmal hinter Symptomen einer Prostataentzündung.

Diagnosemethoden

Wenn Männer die ersten Anzeichen einer Prostatitis haben, führt der Urologe eine externe Untersuchung durch, untersucht die Prostata durch das Rektum und bestimmt die Größe des betroffenen Organs, seine Struktur und Dichte. Während der Palpation sollten die Bewegungen des Arztes so vorsichtig wie möglich sein.

Zusätzliche diagnostische Methoden für Symptome einer Prostataentzündung bei Männern:

  • Untersuchung von Prostata-Sekreten;
  • Labordiagnose;
  • PCR-Test;
  • Ultraschall der Prostata;
  • Uroflowmetrie;
  • Magnetresonanztomographie, Computertomographie der Beckenorgane.

Es wird empfohlen, sich einer Untersuchung zu unterziehen, sobald Anzeichen einer Entzündung der Prostata auftreten. Dadurch werden Komplikationen vermieden, zu denen häufig erektile Dysfunktion, Hyperplasie und Unfruchtbarkeit gehören. Die Untersuchung der Ursachen und Symptome einer Prostatitis liegt in der Kompetenz des Urologen. Mit ihm sollten Sie Kontakt aufnehmen, wenn auch nur geringfügige Anzeichen einer Prostatakrankheit auftreten.

Besonderheiten der Behandlung

Viele Patienten machen einen häufigen Fehler: Sie beginnen mit der Anwendung von Hausmitteln, verzögern die Entwicklung der Krankheit und erhöhen das Risiko von Komplikationen. Das Behandlungsschema wird streng individuell ausgewählt, erst nachdem der Erreger bestimmt und die wahre Ursache für die Entwicklung einer Entzündung unter Beendigung des schädlichen Faktors bestimmt wurde: Rauchen, Pyelonephritis, erektile Dysfunktion, Unterkühlung.

Die Entzündung einer viralen Ätiologie wird mit antiviralen Medikamenten behandelt. Eine durch eine Chlamydieninfektion verursachte Entzündung der Prostata erfordert die Verwendung antibakterieller Medikamente. Viel Aufmerksamkeit wird der Stärkung des Immunsystems gewidmet.

In keinem Fall sollten Sie eine Behandlung zu Hause durchführen, da es unmöglich ist, eine akute Krankheit nur mit Hilfe der traditionellen Medizin zu heilen. Der chronische Entzündungsprozess erfordert die Intervention erfahrener Spezialisten. Moderne Medikamente zur Behandlung können den Entzündungsprozess schnell und effektiv beseitigen und die Entwicklung gefährlicher Komplikationen verhindern.

Pharmakologische Therapie

Die folgenden Mittel werden zur Behandlung von Entzündungen der Prostata verwendet:

  • antibakterielle, antimykotische und Anticomonas-Medikamente (abhängig von der Ursache der Krankheit);
  • krampflösende Mittel, Schmerzmittel;
  • Physiotherapie-Techniken.

Urologen empfehlen daher, sich an einen Arzt zu wenden, sobald bei einem Mann die ersten Anzeichen einer Prostatitis auftreten. So sparen Sie Zeit. Die Behandlung mit improvisierten Mitteln zu Hause ist kategorisch kontraindiziert.

Jeder Mann mit Prostatakrankheit benötigt eine wirksame urologische Versorgung. Qualifizierte Urologen verwenden bewährte Medikamente und moderne medizinische Techniken. Bei der Behandlung werden antibakterielle Medikamente verwendet, die leicht in das Gewebe der Prostata eindringen. Im Falle einer Vergiftung ist eine Entgiftungstherapie angezeigt.

Physiotherapie wird ebenfalls angewendet. Es wird angewendet, wenn die Anzeichen einer Prostatitis nachlassen und um einen Rückfall zu verhindern. Jede von Spezialisten verwendete Technik sollte unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Gesundheitszustands eines Mannes ausgewählt werden.

Prostatamassage

Patienten mit chronischer Entzündung der Prostata erhalten eine Drüsenmassage. Dieses Verfahren sollte nur von erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden, da es ein wirksames Mittel ist, das die Freisetzung von entzündlichen Sekreten aus den Gängen verbessert.

Prostatamassage bezieht sich auf ein komplexes Diagnose- und Behandlungsverfahren, das nur von Fachleuten durchgeführt werden sollte. Es wird durch das Rektum durchgeführt. Die Finger massieren die Organe, stimulieren die Durchblutung und den Abfluss von Prostatasekreten, deren Untersuchung bei vielen Erkrankungen des Urogenitalsystems erforderlich ist. Massage befreit die Kanäle von der Ansammlung von Eiter, lindert Stauungen, reduziert die Manifestation von infektiösen und entzündlichen Prozessen.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie die Anzeichen und Symptome einer Prostatitis nicht beachten, kann sich die Infektion auf andere Organe im Beckenbereich ausbreiten. Es können starke Schmerzen beim Wasserlassen, Blut und Eiter im Urin auftreten. In einer vernachlässigten Form steigt die Temperatur mit Prostatitis bei Männern und der Gesundheitszustand verschlechtert sich deutlich.

Die Hauptkomplikationen der Prostatitis:

  • Vesikulitis (Entzündung der Samenbläschen);
  • Prostatasklerose;
  • Prostataabszess;
  • Prostatazysten;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Impotenz;
  • eitrige Infektionen benachbarter Organe.

Jede der Komplikationen kann die Fortpflanzungsfunktion unterbrechen und zu sexuellen Funktionsstörungen führen. Chronische Entzündungen sind besonders gefährlich. In ihrem Zusammenhang treten häufig Harnröhrenstrikturen auf, wobei die qualitativen und quantitativen Indikatoren für die Samenflüssigkeit abnehmen. Und dies bedroht die Entwicklung der Unfruchtbarkeit in der Zukunft.

Die größte Komplikation ist jedoch die Hyperplasie der Drüse mit einem erhöhten Risiko für bösartiges Tumorwachstum. Ein Mann weiß oft nicht einmal über Adenomwachstum und Krebswachstum Bescheid, bis sie eine beeindruckende Größe erreicht haben und es keine Schwierigkeiten beim Urinieren gibt.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Vorbeugung von Entzündungen der Prostata zielt darauf ab, den Einfluss externer und interner negativer Faktoren zu eliminieren. Es wird empfohlen, ungeschützten Sex zu vermeiden, der zur Entwicklung sexuell übertragbarer Krankheiten führt, die durch eine Schädigung des Prostatagewebes sowie durch Unterkühlung und Strahlenexposition im Körper kompliziert werden.

Vermeiden Sie zu enge Hosen und Unterwäsche, die den Beckenbereich straffen. Stagnierende Prozesse in den Urogenitalorganen tragen zur aktiven Reproduktion pathogener Mikroorganismen und zum Fortschreiten von Infektionskrankheiten bei. Es ist auch wichtig, die Blase rechtzeitig zu entleeren. Eine der Präventionsmethoden ist ein regelmäßiges und gemessenes Sexualleben. Ein längerer Entzug führt zu einer Blutstagnation und einer Entzündungsreaktion.

Eine frühzeitige Suche nach Hilfe eines Urologen bei den ersten klinischen Manifestationen einer Prostatakrankheit kann den chronischen Verlauf von Entzündungsprozessen und gefährlichen Komplikationen verhindern. Die Behandlung einer akuten Prostatitis ist viel einfacher als die Behandlung eines längeren Krankheitsverlaufs.

04.08.2020